Anabell - private Webseite

Anabell.de

Geschichte & Informationen, Listen aller Art und Infos über Spanien. Sprüche, Zitate, Weisheiten und Witze.

Templer Vorkommen in der Literatur und Forschung

In Walter Scotts Roman Ivanhoe werden die Tempelritter als hochfahrende und freche Grobiane bezeichnet, als heuchlerische Despoten, die schamlos ihre Macht mißbrauchen und hinter den Kulissen den Verlauf der Geschichte in ihrem Sinne steuern. Andere Autoren des 19. Jahrhunderts schildern sie als Teufelsanbeter, die abscheulich obszöne, abartige und ketzerische Rituale zelebrieren.

1120 (andere Quellen geben 1118/19 an) wurde der Templerorden als erster geistlicher Ritterorden auf Initiative einiger Kreuzritter ins Leben gerufen. Gründer war Hugo de Payens, ein burgundischer Ritter. Ihre Ideale waren: Die Verteidigung des Grabes Christi in Jerusalem und der Schutz der Pilger, die sich zu ihm begaben. Sie wurden eine mächtige und politisch einflußreiche Organisation, die die ganze christliche Welt mit einem Netz von Niederlassungen überzog. Nach dem Scheitern der Kreuzzüge und das Verschwinden der christlichen Staaten im Heilgen Land wurde schließlich die materiellen und ideologischen Grundlagen des Templerordens zerstört. Am Anfang des 14. Jahrhunderts wurden den Templern mit dem Vorwurf der Häresie ein spektakulärer Prozeß gemacht, manche gestanden unter der Folter im Sinne der Anklage: Abkehr von Jesus Christus, Gewinnsucht und Geiz, Sodomie. Schon zu der Zeit wurde am Wert solcher erfolterten "Geständnisse" gezweifelt. Der Orden war zu einer Machtprobe zwischen Papst Clemens V. und Philipp der Schöne von Frankreich geworden.

Die jüngste Forschung neigt dazu, in den Tempelrittern hintergangene Opfer zu sehen. Werkzeuge und Marionetten der politischen Winkelzüge von Kirche und Staat. Andere Autoren betrachten die Templer als mystische Wahrer eines die Grenzen der Christentums überschreitenden Geheimwissens. Da die Templer strenge Geheimhaltung pflegten und ihre Schriften während ihrer Verfolgung verloren gingen, gibt es kaum authentische Dokumente.

Unbestritten ist aber sowohl der begeisterte Heldenmut der Tempelritter als auch der Beitrag, den sie zur Geschichte leisteten. Es steht auch außer Fragen, daß der Orden eine der faszinierendsten und rätselhaftesten Institutionen der westlichen Welt ist. In seiner Glanzzeit war der Orden - mit Ausnahme des Papsttums, die mächtigste und einflußreichste Organisation des gesamten Christentums.

Tempelritter Geschichte und Verfolgung Inhaltsverzeichnis




Mehr Vorkommen in der Literatur

Templer Gründung und Ziele des Templerordens

Ein offizielles Siegel zeigt zwei Ritter auf einem Pferd reitend, wodurch nicht nur Brüderlichkeit, sondern auch Mittellosigkeit zum Ausdruck gebracht werden sollte, die es nicht erlaubte, sich ein eigenes Pferd zu halten. Gründung der Templer. Gründung - Ziele der Templer

Die Templer kehren nach Europa zurück und werden bestätigt

Im Jahre 1127 kehrten fast alle der Templer nach Europa zurück, wo ihnen ein triumphaler Empfang bereitet wurde. Bestätigung des Tempelordens Rückkehr Europa - Bestätigung

Die Templer politische Macht und Expansion

Im Jahre 1139 erließ Papst Innozenz II. - ein ehemaliger Zisterziensermönch von Clairvaux und Schüler des heiligen Bernhard - eine Bulle, die bestimmte, daß die Tempelritter keiner weltlichen oder kirchlichen Macht außer dem Papst Gehorsam schuldeten. Politische Macht und Expansion

Die Templer Diplomaten, Geldverleih und Verbindung zum Islam

Die Templer wurden im Lauf des folgenden Jahrhunderts wurden die Tempelritter zu einer einflußreichen Macht von internationalen Rang Diplomaten, Geldverleih, Islam

Die Templer: Neue Ideen, Kultur und Technik

Ihre Leistungen und Erfolge machten die Templer in Europa immer reicher, mächtiger und - der Literatur zufolge - selbstgefälliger. Neue Ideen, Kultur und Technik

Templer Verlust des Heiligen Landes - Suche nach neuen Zielen

Nach dem Verlust des Heiligen Landes mussten sich die Templer, wie andere Ritterorden auch, neue Ziele suchen. Verlust des Heiligen Landes

Templer und Katharer

Zu den Katharern des Languedoc hatten die Tempelritter von jeher recht enge Beziehungen unterhalten. Viele reiche Landbesitzer, die entweder selbst Katharer waren oder mit diesen sympathisierten, hatten dem Orden der Templer große Ländereien geschenkt. Templer und Katharer

Verfolgung der Templer in Frankreich

Zu Beginn des vierzehnten Jahrhunderts reifte in König Philipp IV. dem Schönen, von Frankreich der Plan heran, sein Königreich möglichst umgehend von den Templern zu säubern. Verfolgung in Frankreich

Die Templer in Frankreich vor Gericht

Zu Beginn des vierzehnten Jahrhunderts reifte in König Philipp IV. dem Schönen, von Frankreich der Plan heran, sein Königreich möglichst umgehend von den Templern zu säubern. Templer vor Gericht

Tempelritter Andere Länder - Schicksal des Ordens der Templer

König Phillipp IV. hatte nichts unversucht gelassen, auch auf andere Herrscher dahingehend einzuwirken, daß sie die Tempelritter in ihren Ländern unnachgiebig verfolgten und bis zum letzten Mann auszurotten. Schicksal der Templer

Die Templer Auflösung des Ordens durch den Papst

Das Schicksal der Tempelritter war damit - zumindest in Frankreich - besiegelt. König Philipp IV. verfolgte sie erbarmungslos. Auflösung Templer durch den Papst

Legenden um die Templer: Die Tempelherren in Amerika?

Die Templer standen inmitten einer Legendenbildung. Einer dieser Legenden vertritt die Auffassung, daß sie in Amerika gewirkt haben. Legenden um die Templer

Zeittafel Templer

Die Geschichte der TEmpler ist eng mit der Geschichte der Kreuzzüge vermengt. Zeittafel Templer

Der letzte Tempelritter (Kinofilm)

Der Kinofilm Der letzte Tempelritter mit Nicolas Cage spielt im Mittelalter. In Europa ist die Pest ausgebrochen, Schuld soll eine Hexe sein. Der letzte Tempelritter

Templer Vorkommen in der Literatur und Forschung

In Walter Scotts Roman Ivanhoe werden die Tempelritter als hochfahrende und freche Grobiane bezeichnet, als heuchlerische Despoten, die schamlos ihre Macht mißbrauchen und hinter den Kulissen den Verlauf der Geschichte in ihrem Sinne steuern. Vorkommen in der Literatur
[Anabell Startseite] [Inhaltsverzeichnis] [Impressum]