Anabell - private Webseite

Anabell.de

Geschichte & Informationen, Listen aller Art und Infos über Spanien. Sprüche, Zitate, Weisheiten und Witze.

Caroline Herschel Biographie, Astronomin und Musikerin

Caroline Lucretia Herschel, Astronomin und Musikerin, wurde geboren am 16. März 1750 in Hannover, gestorben am 9. Januar 1848 in Hannover.

Caroline Herschel war die erste Frau, die als Astronomin viel Anerkennung fand. Sie arbeitete mit ihrem Bruder Friedrich Wilhelm Herschel (1738-1822, siehe auch Zeittafel der Astronomie). Caroline Herschels wichtigste Beiträge zur Astronomie waren die Entdeckung mehrere Kometen.

Caroline Herschel Herkunft

Die Eltern von Caroline Herschel waren Isaak Herschel, ein Militärmusiker und Anna Ilse Herschel. Caroline hatte noch vier Brüder. Neben einer musikalischen Grundausbildung hatte Caroline Herschel auch die Gelegenheit Astronomie zu betreiben und zu philosophieren. Caroline erhielt auch die Möglichkeit Lesen und Schreiben zu lernen, da sie zusammen mit ihren Brüdern die Garnisonsschule besuchen konnte. Ihre Mutter wollte eigentlich, dass sie Weißnäherin werden sollte und sich so ihr Geld verdienen solle, da für die eher unattraktive Caroline keine Heirat in Sicht war. Im Alter von zehn Jahren war Caroline Herschel an Typhus erkrankt und in Folge dessen hatte sie aufgehört zu wachsen. Sie wurde nicht größer als 1,40 Meter. Ihr Vater wollte ihr zumindest eine musikalische Ausbildung ermöglichen.

Im Jahre 1772 folgt sie ihrem Bruder Friedrich Wilhelm Herschel gegen den Willen der Mutter, der Vater war 1767 gestorben, in das vornehme, englische Bath, wo er als Organist und Konzertleiter tätig war. Caroline Herschel führte seinen Haushalt, erhielt aber auch Gelegenheit ihre musikalische Ausbildung weiterzuführen und als Solistin in seinen Konzerten mitzuwirken. Neben der Musik und dem Haushalt beschäftigte sich Caroline auch mit der Astronomie. Sie und ihr Bruder fertigten Spiegelteleskope an. Ihrem Bruder gelang 1781 den Planeten Uranus zu entdecken, dadurch wurde über die Landesgrenzen hinaus bekannt und bekam von König Georg III. eine Stelle als Astronom angeboten, so dass er sich nun ganz der Astronomie widmen konnte. Caroline Herschel stand vor der Entscheidung, ihre bisher recht erfolgreiche Karriere als Sängerin in Bath fortzusetzen oder ihrem Bruder zu folgen, was sie dann auch tat.

Caroline Herschel verdient eigenes Geld als Astronomin

Caroline Herschel wurde vom englischen Hof auch tatsächlich als Gehilfin ihres Bruders eingestellt und verdiente nun ihr erstes eigenes Geld. 50 Pfund im Jahr bekam sie für ihre Tätigkeit. Damit war Caroline Herschel die erste Frau, die für wissenschaftliche Tätigkeiten Gehalt erhielt. Ihr Bruder erhielt für seine Tätigkeit 200 Pfund im Jahr.

Mit einem kleinen Newtonteleskop begann Caroline Herschel nun den Sternenhimmel zu erforschen und entdeckte Nebel und Kometen. Außerdem ergänzte sie einen bestehenden Sternenkatalog (British Catalogue) und berichtigte einige Fehler in diesem Katalog.

Anerkennung erhielt Caroline Herschel auch von Carl Friedrich Gauß und Johann Franz Encke.

Caroline Herschel kehrt in ihre Heimat zurück

1822 stirbt ihr geliebter und von ihr verehrter Bruder und Caroline Herschel zieht zurück nach Hannover. Sie setzt ihre astronomischen Studien fort und ordnet das umfangreiche Material, das ihr Bruder hinterlassen hatte.

Ehrungen und Auszeichnungen, die Caroline Herschel erhalten hatte:

1828 Goldene Medaille der Royal Astronomical Society (Ehrenmitgliedschaft 1835, für den sog. Zonenkatalog)
1838 Die Königliche Irische Akademie für Wissenschaften ernennt Caroline Herschel zu ihrem Mitglied.
1846 Caroline Herschel erhält im Auftrag des Königs von Preußen die goldene Medaille der Preußischen Adademie der Wissenschaften.
Zwar wurde nach Caroline Herschel keiner der von ihr entdeckten Kometen benannt, aber im Planetoiden Lucretia wurde ein Mondkrater im Sinus Iridium (Regenbogenbucht) ein Mondkrater nach ihr benannt.
Caroline Herschel starb im Alter von 98 Jahren. Ihr Grab befindet sich auf dem Gartenfriedhof in Hannover.
Caroline Herschel

Zeittafel der Astronomie Caroline Herschel bei Wikipedia.de


Mehr Caroline Herschel

Päpstin Johanna - eine Frau als Papst?

Legenden aus dem 13. Jahrhundert berichten von einer Päpstin Johanna, einer Frau als Papst und Stellvertreter Gottes im höchsten Kirchenamt der katholischen Kirche. Päpstin Johanna

Olympe de Gouges Biographie

Die Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin von Olympe de Gouges ist erst seit 1977 auf deutsch zugänglich. Biographie der Frauenrechtlerin. Olympe de Gouges

Caroline Herschel Biographie, Astronomin und Musikerin

Biographie der Astronomin und Musikerin Caroline Herschel, der Schwester von Friedrich Wilhelm Herschel, dem Entdecker des Uranus. Caroline Herschel wurde 1750 geboren und starb 1848. Caroline Herschel

Ninon de Lenclos, französische Kurtisane, Salonière, Lebedame und Philosophin

In Frankreich gilt Ninon de Lenclos als eine der herausragendsten Frauen des 17. Jahrhunderts. Die französische Kurtisane lebte von 1620 bis 1705. Ninon de Lenclos

Anna Freud Biographie

Die österreichisch-britische Psychoanalytikerin Anna Freud wurde am 3. Dezember 1895 als Tochter von Sigmund Freud und seiner Ehefrau Martha. Ihre Verdienste lagen vor allem im Bereich der Kinderanalyse. Anna Freud

Giordano Bruno Biographie

Giordano Bruno, eigentlich Filippo Bruno, Giordano Bruno war sein Ordensname. Bruno wurde 1548 in Nola in der Nähe von Neapel geboren, sein Vater Giovanni schickt ihn 1558 auf die örtliche Lateinschule und erzog seinen Sohn zum Freidenker. Giordano Bruno

Mark Twain Zitate und kurze Biographie

Kurze Biographie von Mark Twain und Zitate des US-amerikanischen Schriftstellers. Tom Sawyer, Huckleberry Finn. Mark Twain

Albert Einstein Biographie und Zitate des Nobelpreisträgers

Biographie des Nobelpreisträgers Albert Einstein dem Entdecker der Relativitätstheorie. Albert Einstein

Friedrich Dürrenmatt Biographie

Friedrich Dürrenmatt Biographie des Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und expressionistischen Malers. Friedrich Dürrenmatt

Richard Löwenherz, englischer König und Kreuzfahrer

Richard I., genannt Richard Löwenherz, geboren am 8. September 1157 in Oxford (England), gestorben am 6. April 1199 in Châlus (Poitou, Frankreich), König von England von 1189 bis 1199; Kreuzritter, Abenteurer. Richard Löwenherz
[Anabell Startseite] [Inhaltsverzeichnis] [Impressum]